Heim- und Wildtierhaltung

Das Tierschutzgesetz (TSchG) und die Tierschutzverordnung (TSchV) regeln die Haltung und Zucht von Heim- und Wildtieren sowie die Ausbildungsanforderungen an ihre Halterinnen und Halter. Auch verbotenen Handlungen an den Tieren sind darin festgehalten.

Hund hat Angst

Aktuell

Nationalfeiertag:  Tiere am 1. August vor Feuerwerkslärm schützen

Katzen und Hunde, aber auch andere Tiere leiden unter dem Lärm von Feuerwerk. Am 1. August ist der Stress besonders gross. Hier drei Tipps für Tierhalterinnen und Tierhalter, wie sie ihre Tiere schützen können:

  • Heimtiere im Hausinnern unterbringen. Fenster, Türen, Storen oder Fensterläden schliessen.
  • Achten Sie darauf, dass sich Hunde und Katzen an einen Ort in der Wohnung oder im Haus zurückziehen können, wo sie sich sicher fühlen.
  • Heimtiere können auch vom Lärm eines Feuerwerks abgelenkt werden, etwa mit leiser Hintergrundmusik.
(29.07.2020)
Frau streichelt Katze

Als Heimtiere gelten Tiere, die aus Interesse am Tier oder als Gefährten im Haushalt gehalten werden: Hunde, Katzen, Frettchen, Nagetiere, Kaninchen und viele weitere Heimtierarten.

Ziervögel, Zierfische, Schlangen, Schildkröten oder Papageien zählen ebenso dazu wie Greifvögel, Tauben und Wachteln. Es darf dabei aber nicht vergessen werden, dass diese Tiere Wildtiere sind, auch wenn sie in Gefangenschaft leben.

Fischerei und Jagd fallen primär in den Zuständigkeitsbereich des Bundesamtes für Umwelt (BAFU).

Heim- und Wildtiere

Allgemeine Informationen

Weitere Informationen

Im Detail

Gewerbsmässiger Umgang mit Heimtieren


Fachgerechtes Töten

Letzte Änderung 29.07.2020

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/tiere/tierschutz/heim-und-wildtierhaltung.html