Im Brennpunkt

Artenschutz

cites-schluss-jemmi-top

Konferenz zum Artenschutzabkommen in Genf: Die Schweizer Delegation zieht Bilanz

In Genf ist am 28. August die 18. Konferenz der Vertragsparteien des Artenschutzabkommens CITES zu Ende gegangen. Die Bilanz der Schweizer Delegation fällt grundsätzlich positiv aus. Der Vorstoss der Schweiz über den internationalen Handel mit marinen Zierfischen wurde angenommen. Der Handel wird nun auf seine Nachhaltigkeit hin überprüft.

Zuckerreduktion

Zucker

Unternehmen verpflichten sich zu weiterer Zuckerreduktion in Joghurts und Cerealien

Schweizer Lebensmittelproduzenten und Vertreter des Detailhandels haben mit Bundesrat Alain Berset neue Ziele zur Zuckerreduktion in ihren Produkten vereinbart. 14 Unternehmen unterzeichneten die Fortsetzung der «Erklärung von Mailand» bis 2024. Der Zuckergehalt in Joghurts soll nochmals um 10 Prozent, jener in Frühstückscerealien um 15 Prozent gesenkt werden.

Tierverkehrskontrolle

tvd-schafeziegen

Tierverkehrsdatenbank für Schafe und Ziegen - Nachmarkierung von Schafen und Ziegen ab sofort möglich

Die Aufzeichnung des Tierverkehrs ist für die wirksame Tierseuchenbekämpfung und für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft sehr wichtig. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, die eindeutige Identifikation und Meldepflicht per 1. Januar 2020 auf Schafe und Ziegen auszudehnen. Die Erfassung geschieht in der Tierverkehrsdatenbank (TVD), in der schon andere Tiere wie Rinder und Equiden registriert sind.

Öffentliche Warnung

Warnschild mit Ausrufezeichen

Öffentliche Warnung: Salmonellen in Roquefort AOP der Marke «SOCIÉTÉ»

In einer Charge von französischen Rohmilchweichkäse Roquefort AOP der Marke «SOCIÉTÉ» wurden Salmonellen nachgewiesen. Da eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, empfiehlt das BLV, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Der Schweizer Importeur Lactalis Suisse hat den betroffenen Artikel unverzüglich aus dem Verkauf genommen und einen Rückruf angeordnet.

Gut zu wissen

Lastwagen auf Strasse

Tierhaltende müssen Massnahmen ergreifen

Das neue Tiergesundheitsrecht oder Animal Health Law (AHL) in der EU hat auch Auswirkungen auf die Schweizer Tierhaltenden. Das Gesetz tritt am 21. April 2021 in Kraft. Tierhaltende in der Schweiz, die weiterhin exportieren wollen, müssen aber teilweise bereits ab dem 21. April 2020 Massnahmen ergreifen.

E-Zigarette

E-Zigaretten im Fokus

Das BLV beobachtet die Entwicklungen in den USA und hat die dortigen Behörden kontaktiert. Zurzeit ist noch zu wenig über die tatsächlichen Ursachen der Krankheits- und Todesfälle bekannt. Informationen über ähnliche Krankheits- oder Todesfälle in der Schweiz oder in der EU liegen derzeit keine vor.

GVO Kontrolle

Kontrolle auf GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln

Jedes Jahr untersuchen die kantonalen Vollzugsbehörden mehrere hundert Lebensmittelproben auf Anteile gentechnisch veränderter Organismen (GVO). 2018 haben die Behörden insgesamt 244 Lebensmittelproben erhoben und auf GVO untersucht. Der Anteil GVO-positiver Proben betrug dabei 6,6%.

Speisepilze im Wald

Selbst gesammelte Pilze kontrollieren lassen

Nicht nur das Sammeln, auch das Essen von Pilzen soll ein Vergnügen sein. Deshalb ist es wichtig, die selbst gesammelten Pilze kontrollieren zu lassen. Nicht alle Pilze sind geniessbar.

Ampel rot, gelb und grün

Radar Bulletin August 2019

Die internationale Tiergesundheit im Auge zu behalten, zählt zu den wichtigen Aufgaben der Früherkennung. Deshalb stellt das BLV das Radar Bulletin zusammen. Darin wird monatlich die internationale Tierseuchensituation im Hinblick auf Folgen für die Schweiz beurteilt.

Wildschweine

Bekämpfungsmassnahmen bei Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Europa aus und könnte auch die Schweiz erreichen. Aus diesem Grund setzt das BLV neue technische Weisungen in Kraft. Wird ein befallenes Tier gefunden, sollen die in der Weisung vorgesehenen Massnahmen die Ausbreitung der Seuche im einheimischen Wildschweinbestand eindämmen und so die Übertragung des Virus auf Hausschweine verhindern.

 

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die New Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungn zu lesen.

Zur externen NSB Seite


Kontakt


Informiert bleiben



https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home.html