Hunde

Hunde brauchen viel Aufmerksamkeit. Sie müssen erzogen werden, damit sie niemanden gefährden. Beissvorfälle müssen gemeldet werden. Hunde müssen gekennzeichnet sein und für Reisen ins Ausland über einen Heimtierpass verfügen.  

Hund im Auto

Aktuell

Das Auto – eine tödliche Falle für Tiere

Tiere an heissen Tagen in einem parkierten Auto zu lassen, kann dramatische Folgen haben, auch wenn die Fenster geöffnet sind und das Auto im Schatten steht.

Hunde sind besonders empfindlich, denn sie können die Hitze nur durch Hecheln ausgleichen. In einem parkierten Auto hat es wenig frische Luft und die Temperatur steigt sehr schnell an: Die Organe der Hunde überhitzen und die Tiere können in wenigen Minuten einen Hitzschlag erleiden.

Wenn Sie einen Hund in einem parkierten Auto entdecken, rufen Sie unverzüglich die Polizei an.

Informationen des Kantons Genf: Lassen Sie Ihre Tiere bei Hitze nicht in einem Fahrzeug zurück (in Franzözisch) 

(28.06.2019) 

Vom 1. September 2008 bis zum 31. Dezember 2016 waren Hundehaltende durch die Tierschutzverordnung zum Besuch eines Kurses mit Sachkundenachweis (SKN) verpflichtet. Aufgrund eines Parlamentsbeschlusses wurde das nationale Kursobligatorium per 1. Januar 2017 aufgehoben. Der Bundesrat empfiehlt insbesondere Personen, die erstmals einen Hund halten wollen, den freiwilligen Besuch eines Kurses, damit sie lernen, ihren Hund rücksichtsvoll zu führen. Für die Haltung bestimmter Hundetypen gibt es aufgrund kantonaler Gesetze weiterhin ein Kursobligatorium. Informieren Sie sich dazu direkt beim zuständig Veterinärdienst (siehe „Weitere Informationen“).

Verletzt ein Hund Menschen oder Tiere erheblich oder ist das Tier besonders aggressiv, so müssen Tierärztinnen/Tierärzte, Ärztinnen/Ärzte, Verantwortliche in Tierheimen, Zollorgane sowie Hundeausbildende dies der zuständigen kantonalen Stelle melden – in der Regel dem Veterinärdienst.

Der Kauf eines Hundes muss gut geplant werden, denn seine Herkunft ist für sein Normalverhalten und seine Gesundheit ausschlaggebend. (Mehr dazu in der Broschüre „Augen auf beim Hundekauf“ unter „Weitere Informationen“).

Hunde müssen täglich ausreichend Kontakt mit Menschen und wenn möglich mit anderen Hunden haben. Hunde müssen täglich im Freien und entsprechend ihrem Bedürfnis ausgeführt werden.

Augen auf beim Hundekauf

Hunde werden rund 15 Jahre alt und brauchen sehr viel Aufmerksamkeit. Ein Hundekauf darf kein Spontanentscheid sein. Die Verkaufsangebote müssen sorgfältig geprüft werden, da nicht alle seriös sind.

Hunde halten

Hunde brauchen viel Aufmerksamkeit. Sie müssen erzogen und regelmässig ausgeführt werden. Sie wollen ihr Revier erkunden, spielen und bekannte Menschen und Hunde treffen können.

Umgang mit Hunden

Hunde müssen rücksichtsvoll geführt und tiergerecht erzogen werden, damit sie niemanden gefährden. Beissvorfälle müssen gemeldet werden.

Kennzeichnung

Haltende von Klauentieren, Equiden, Hunden und Papageienvögeln müssen ihre Tiere kennzeichnen, Imker auch ihre Bienenstände. Die Kennzeichnung hilft bei der Seuchenbekämpfung. Sie ermöglicht die Identifikation und Rückverfolgbarkeit der Tiere.

Reisen mit Heimtieren

Wer mit seinem Heimtier auf Reisen geht, sollte sich frühzeitig um die Formalitäten kümmern. Die Reisebestimmungen für Heimtiere unterscheiden sich von jenen Bestimmungen für den gewerblichen Import und Export von Tieren.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 28.06.2019

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/tiere/tierschutz/heim-und-wildtierhaltung/hunde.html