Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin IS ABV

Das IS ABV (Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin) dient der Erfassung von Antibiotikaverschreibungen für Tiere.

Aktuell

Antibiotika-Informationssystem schon bald mit mehr Daten

Tierärztinnen und Tierärzte müssen ab dem 1. Oktober Einzeltherapien mit Antibiotika sowie die Abgabe auf Vorrat erfassen. Damit werden weitere wichtige Daten im Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (IS ABV) erhoben, um den Antiobitika-Verbrauch genau abbilden zu können.

Im IS ABV wird der Verbrauch von Antibiotika bezüglich der verschiedenen Tierarten und Produktionstypen (z. B. Mastkälber, Milchvieh), der einzelnen Tierhaltungen und der einzelnen Tierarztpraxen und -kliniken erfasst. Seit Anfang Jahr müssen Tierärztinnen und Tierärzte bereits die Behandlung von Tiergruppen erfassen.  

Seit dem 25. September 2019 steht eine neue Version der lokalen Anwendung IS ABV (Version 2.0) zur Verfügung.

 

(25.09.2019)

ISABV-Logo-Deutsch-RGB

Zeitplan 

  • 1. Januar 2019: die ISABV-Verordnung tritt in Kraft. Damit wird die elektronische Eingabe von
    Antibiotikaverschreibungen im Rahmen von Gruppentherapien obligatorisch.
  • 1. Oktober 2019: auch Antibiotikaverschreibungen im Rahmen von Einzeltiertherapien (Nutztiere und Heimtiere) sowie Vorratsabgaben müssen elektronisch erfasst und an den IS ABV-Server übermittelt werden.

Hintergründe

Zweck des IS ABV ist, dass Zulassungsinhaberinnen ihre Vertriebsdaten und Tierarztpraxen sowie Tierkliniken ihre Verschreibungsdaten von Antibiotika elektronisch erfassen. Die Datenbank wird es ermöglichen, die Behandlungsintensität bei Nutz- und Heimtieren sowie in verschiedenen Produktionsformen (z. B. Ferkelaufzucht, Kälbermast, Milchviehhaltung) zu beurteilen.

Dank dieser zusätzlichen Kenntnisse können Tierärztinnen und Tierärzte wie auch Nutztierhaltende zukünftig Rückschlüsse auf den Antibiotikaverbrauch in ihrer eigenen Praxis, Klinik oder Tierhaltung ziehen. Bei Anzeichen eines übermässigen Antibiotikaeinsatzes können sie eigenverantwortlich Abklärungen zu den Ursachen treffen und Gegenmassnahmen ergreifen. Die Bestandesbetreuung kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

Die kontinuierliche Datenerfassung wird zudem aufzeigen, ob die getroffenen Massnahmen wirken. Falls die Bestrebungen nicht den gewünschten Effekt erzielt haben, können basierend auf den Daten weitere Massnahmen getroffen werden. Der Datenschutz wird für Tierhaltende sowie Tierärztinnen und Tierärzte sichergestellt.

Weiter wird das System ermöglichen, regionale, nationale und internationale Vergleiche des Antibiotikaverbrauchs bzw. der Behandlungsintensität zu machen, und Zusammenhänge zur Resistenzlage sollen besser ersichtlich werden. 

Informationen für Tierarztpraxen und -kliniken

Ab 1. Oktober 2019 müssen auch Antibiotika-Verschreibungen im Rahmen von Einzeltiertherapien und Abgaben auf Vorrat im IS ABV eingegeben werden. Tierärztinnen und Tierärzte sollten sich jetzt registrieren, sofern sie dies nicht bereits getan haben.

Informationen für Praxissoftwarehersteller

Das IS ABV bietet Praxissoftwareherstellern die Möglichkeit, eine Schnittstelle zur lokalen Anwendung IS ABV (Schnittstelle Variante 2) oder direkt zum IS ABV-Server (Schnittstelle Variante 1, nur für Einzeltiertherapien und Abgaben auf Vorrat) umzusetzen.

Informationen für Zulassungsinhaberinnen

Ab Januar 2020 werden die jährlichen Vertriebsdaten von den Zulassungsinhaberinnen veterinärmedizinischer Antibiotika im IS ABV erhoben. Die Datenübermittlung erfolgt in vordefinierter Form über eine sichere Schnittstelle.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 09.10.2019

Zum Seitenanfang

Infodesk

Fragen oder Rückmeldungen

Kontakt E-Mail

Kontaktformular

Meldeformular IS ABV Netzwerk

Telefonsupport:

+41 58 469 08 21

  • Montag: 10:30 – 13:00 Uhr
  • Dienstag: 14:00 – 16:30 Uhr
  • Mittwoch: 09:00 – 11:30 Uhr
  • Donnerstag: 14:00 – 16:30 Uhr
  • Freitag: 09:00 – 11:30 Uhr
 
 
https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/tiere/tierarzneimittel/antibiotika/isabv.html