Vogelgrippe beim Tier

Die Geflügelpest, auch Aviäre Influenza oder umgangssprachlich Vogelgrippe genannt, ist weltweit in vielen Regionen präsent. Geflügelhaltende müssen deshalb wachsam bleiben und auf verdächtige Anzeichen achten.

Fotolia_Huhn_weiss_75344194_XS

Aktuell

Vogelgrippefälle in Frankreich: Massnahmen in der Region Nyon und im Kanton Genf aufgehoben

15.05.2021: Die Massnahmen zum Schutz des Hausgeflügels vor der Vogelgrippe wurden nach dem 15. Mai aufgehoben. Diese wurden verordnet, nachdem das Vogelgrippevirus H5N8 in einem privaten Hinterhof in der Haute-Savoie nachgewiesen worden war. Eine Einschleppung der Vogelgrippe in die Schweiz konnte erfolgreich verhindert werden. Für eine Übertragbarkeit des Virus auf den Menschen gibt es keine Hinweise.


Huhn braun

Vogelgrippefälle bei Hausgeflügel in Deutschland – vorbeugende Massnahmen in der Schweiz aufgehoben

01.05.2021: In Deutschland wurde am 22. März 2021 das aviäre Influenzavirus H5N8 in einem Geflügelbetrieb mit Aufzucht von Junghennen nachgewiesen. Viele bereits infizierte Junghennen wurden über mobile Geflügelhändler verkauft. So hatte sich die Krankheit über mehrere Bundesländer verbreitet. Insbesondere betroffen war Baden-Württemberg. Nach heutigen Kenntnissen wurden keine infizierten Tiere legal in die Schweiz verkauft.

In Deutschland wurden zur Bekämpfung der Vogelgrippe rund um die Seuchenbetriebe Schutz- und Überwachungszonen verhängt. Im süddeutschen Raum reichten diese auf Schweizer Boden. Das BLV hatte für bestimmte Gebiete vorbeugende Massnahmen erlassen. Eine Einschleppung des Virus in die Schweiz konnte verhindert werden. Deshalb wurden die Massnahmen am 1. Mai 2021 aufgehoben.

Das Virus ist nach heutigem Kenntnisstand für den Menschen ungefährlich.


Aktuelle internationale Situation

rot

 

Hochpathogene aviäre Influenza (HPAI): Lage in Europa und anderen Ländern.

 
 

Weitere Informationen

Zum Schutz der Nutzgeflügelbestände empfehlen wir den Gefügelhaltern Hygienemassnahmen und Biosicherheitsmassnahmen einzuhalten. Folgende Unterlagen geben den Geflügelhaltern Anhaltspunkte, wie sie diese Sicherheitsmassnahmen umsetzen können.


Geflügelpest wird durch das Influenzavirus A der Subtypen H5 oder H7 hervorgerufen. Man  unterscheidet eine hochpathogene von einer niedrigpathogenen Geflügelpest. Durch Mutationen können aus niedrigpathogenen aviären Influenzaviren (low pathogenic avian influenza, LPAI) hochpathogene entstehen (highly pathogenic avian influenza, HPAI). HPAI machen Tier und Mensch krank, es handelt sich um eine Zoonose. Auch Schweine können sich mit aviären Influenzaviren anstecken.

Betroffen sind alle Vogelarten, insbesondere Hühner und Truten. Infektionen mit HPAI führen beim Nutzgeflügel meistens zu deutlichen Krankheitsanzeichen. Wassergeflügel, wie z.B. Enten und Gänse, erkranken selten und wenn, dann weniger schwer. Sie können den Erreger aber weiterverbreiten. LPAI lösen hingegen zumeist nur milde und wenig spezifische Symptome aus.

Die Krankheit beim Tier

An hochpathogener Geflügelpest erkranktes Geflügel hat Schwierigkeiten beim Atmen. Bei Hühnern kommt es zu einem Rückgang der Legeleistung, viele Tiere sterben. Die Eischalen werden dünn oder fehlen gänzlich. Schwellungen im Kopfbereich sind zu beobachten. Die Tiere wirken lethargisch. Bei Wasservögeln sind meist keine Symptome zu erkennen.

Ausschlussuntersuchung

Bei unklaren Bestandesproblemen mit AI-ähnlicher Symptomatik, aber ohne dringenden Verdacht, kann durch Tierärzte oder durch die Pathologie nach Rücksprache mit dem Nationalen Referenzzentrum für Geflügelkrankheiten (NRGK) eine Probenahme durchgeführt werden, um eine AI-Infektion auszuschliessen. Dabei müssen keine seuchenpolizeilichen Massnahmen gemäss Tierseuchenverordnung Art. 84 ergriffen werden.

Ansteckung und Verbreitung

Die Ansteckung durch das Influenzavirus A erfolgt über die Atemwege durch das Einatmen von kontaminierten Tröpfchen von ausgeniesten Nasen-, Rachen- oder Augensekreten. Das Einatmen von erregerhaltigem Staub, der mit virushaltigem Kot in Kontakt war, kann ebenfalls zur Ansteckung führen. Junge Tiere sind am empfänglichsten für die Geflügelpest.

Die Geflügelpest ist weltweit verbreitet. In Europa tritt sie periodisch auf. In der Schweiz wurde seit 1930 kein HPAI in Nutzgeflügel nachgewiesen. Da LPAI in der Regel symptomlos verläuft und zu HPAI mutieren kann, wird LPAI in der Schweiz seit 2006 aktiv überwacht. Resultate siehe Bericht Überwachung Tiergesundheit und Zoonosen unter „Weitere Informationen“.

Was tun?

  • In Geflügelhaltungsbetrieben müssen die hygienischen Massnahmen (z.B. Hygieneschleusen) genau eingehalten werden.
     

Um ein Einschleppen der Seuche zu verhindern, verbietet das BLV durch Notverordnungen den Import von Geflügel und Geflügelfleischerzeugnissen aus Staaten, in denen die hochpathogene Geflügelpest grassiert. Der Bund kann auch eine vorübergehende Einschränkung der Freilandhaltung von Geflügel verordnen.

Die Geflügelpest/Aviäre Influenza ist eine hochansteckende Seuche und damit meldepflichtig. Bei Verdacht und beim Auftreten von HPAI müssen strenge Bekämpfungsmassnahmen ergriffen werden. Dabei wird das Geflügel in verseuchten Beständen getötet sowie Schutz- und Überwachungszonen eingerichtet. Wichtige Informationen für Tierhaltende bei erhöhter Seuchengefahr oder im Seuchenfall sind unter „Weitere Informationen > Im Seuchenfall“) abgelegt.

Seit dem 1. Januar 2010 ist die Registrierung von Geflügelhaltungen obligatorisch. Dies gilt auch für Hobbyhaltungen.

Die Krankheit beim Menschen

Menschen, die in engem Kontakt mit erkranktem Geflügel leben, wie dies zum Beispiel in vielen Gegenden Asiens oder in Nordafrika der Fall ist, können auch an Aviären Influenzaviren erkranken. Erste Symptome treten meist zwei bis 14 Tage nach Ansteckung auf und machen sich durch schwere grippeähnliche Beschwerden bemerkbar. Mehr dazu auf der Website des BAG.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 12.05.2021

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/tiere/tierseuchen/uebersicht-seuchen/alle-tierseuchen/ai.html