Vollzug des Artenschutz-Abkommens CITES

Das BLV ist die Vollzugsbehörde des internationalen Artenschutzabkommens in der Schweiz. Im Einklang mit diesem Abkommen werden damit auch in der Schweiz weltweit bedrohte Tiere und Pflanzen vor dem Aussterben geschützt.

Aktuell

Gemeinsam Umweltkriminalität bekämpfen

Europa und damit auch die Schweiz sind von internationaler Umweltkriminalität betroffen. Nach Schätzungen von Interpol und dem UNO-Umweltprogramm (UNEP) ist dieser Bereich weltweit mit jährlich 91 bis 258 Milliarden US-Dollar zu bewerten . So werden zum Beispiel geschützte Tier- und Pflanzenarten aus dem Ausland illegal nach Europa und auch in die Schweiz importiert.

Umweltdelikte können nur effektiv bekämpft werden, wenn alle betroffenen Stellen eng und aufeinander abgestimmt zusammenarbeiten. Um dies sicherzustellen, hat der Bundesrat am 31. Oktober 2018 die Schaffung einer Koordinationsgruppe gegen Umweltkriminalität beschlossen. Das BLV gehört mit dem Fachbereich Artenschutz dazu. 

(07.11.2018) 

Turtle

Grundlage für die Umsetzung des Artenschutz-Abkommens bildet das Bundesgesetz über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten (BGCITES). Dieses Gesetz regelt den Import und Export von Tieren und Pflanzen geschützter Arten und von daraus hergestellten Produkten.

Vollzug CITES-Abkommen

Das CITES- Abkommen ist eine internationale Handelskonvention mit dem Ziel, die Tier- und Pflanzenpopulation nachhaltig zu nutzen und zu erhalten. Mit der Artenschutz-Gesetzgebung (BGCITES, Verordnung CITES und die CITES-Kontrollverordnung) kann der Vollzug risikobasiert, flexibel und im Einklang mit internationalen Verpflichtungen und Entwicklungen gestaltet werden.

Für wissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit dem CITES-Übereinkommen steht dem BLV die Fachkommission CITES beratend zur Seite.

Andere Vollzugsaufgaben im Artenschutz

Gemäss BGCITES gelten Tier- und Pflanzenarten als geschützt, wenn sie in einem Mass der Natur entnommen oder gehandelt werden, das eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Bestände gefährden könnte.
Unter diesem Aspekt wird das BLV auch mit anderen Aufgaben betraut, um den internationalen Artenschutz in der Schweiz zu vollziehen.

Schutz der Wale

Als Mitglied der internationalen Walfangkommission strebt die Schweiz die Rolle eines verlässlichen, vermittelnden Partners an.

Nationaler Artenschutz

Durch den Vollzug von nationalen Gesetzen und internationalen Abkommen setzt sich die Schweiz für den Artenschutz ein – international, aber auch national.
Für den Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenarten ist das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zuständig. Die Kantone und Gemeinden sowie private Institutionen leisten ebenfalls wertvolle Beiträge, etwa durch die Einrichtung von Schutzgebieten.  

Weitere Informationen

Letzte Änderung 08.11.2018

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/das-blv/auftrag/vollzug/artenschutz.html