Vollzug des Artenschutz-Abkommens CITES

Das BLV ist die Vollzugsbehörde des internationalen Artenschutzabkommens in der Schweiz. Im Einklang mit diesem Abkommen werden damit auch in der Schweiz weltweit bedrohte Tiere und Pflanzen vor dem Aussterben geschützt.

Aktuell

Illegaler Handel mit Aalen

Der europäische Aal ist eine vom Aussterben bedrohte Art und in Anhang II von CITES aufgeführt.

Aale werden in all ihren Lebensstadien intensiv befischt. Wegen ihrer langen Wanderrouten, dem späten Erreichen der Geschlechtsreife und weil sie sich nur einmal im Leben fortpflanzen, sind sie besonders empfindlich für Überfischung.

Aale werden in all ihren Lebensstadien intensiv befischt. Wegen ihrer langen Wanderrouten, dem späten Erreichen der Geschlechtsreife und weil sie sich nur einmal im Leben fortpflanzen, sind sie besonders empfindlich für Überfischung.

Seit einigen Jahren gibt es einen lukrativen, hoch organisierten illegalen Handel mit jungen Aalen von Europa nach Asien. Die meisten Glasaale werden in Spanien, Portugal und Frankreich gefangen und dann mittels Kurieren im Flugverkehr nach Asien gebracht. Dort werden die Tiere weiter gemästet und dann als Delikatesse verspeist. Der Wert einer solchen Transaktion kann sich pro Koffer auf über 100 000 CHF belaufen.

250 000 junge Aale wurden jetzt in der Schweiz beschlagnahmt.

Illegaler Handel mit Aalen - Der europäische Aal ist eine vom Aussterben bedrohte Art und in Anhang II von CITES aufgeführt.

(06.02.2019) 

Turtle

Grundlage für die Umsetzung des Artenschutz-Abkommens bildet das Bundesgesetz über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten (BGCITES). Dieses Gesetz regelt den Import und Export von Tieren und Pflanzen geschützter Arten und von daraus hergestellten Produkten.

Vollzug CITES-Abkommen

Das CITES- Abkommen ist eine internationale Handelskonvention mit dem Ziel, die Tier- und Pflanzenpopulation nachhaltig zu nutzen und zu erhalten. Mit der Artenschutz-Gesetzgebung (BGCITES, Verordnung CITES und die CITES-Kontrollverordnung) kann der Vollzug risikobasiert, flexibel und im Einklang mit internationalen Verpflichtungen und Entwicklungen gestaltet werden.

Für wissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit dem CITES-Übereinkommen steht dem BLV die Fachkommission CITES beratend zur Seite.

Andere Vollzugsaufgaben im Artenschutz

Gemäss BGCITES gelten Tier- und Pflanzenarten als geschützt, wenn sie in einem Mass der Natur entnommen oder gehandelt werden, das eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Bestände gefährden könnte.
Unter diesem Aspekt wird das BLV auch mit anderen Aufgaben betraut, um den internationalen Artenschutz in der Schweiz zu vollziehen.

Schutz der Wale

Als Mitglied der internationalen Walfangkommission strebt die Schweiz die Rolle eines verlässlichen, vermittelnden Partners an.

Nationaler Artenschutz

Durch den Vollzug von nationalen Gesetzen und internationalen Abkommen setzt sich die Schweiz für den Artenschutz ein – international, aber auch national.
Für den Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenarten ist das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zuständig. Die Kantone und Gemeinden sowie private Institutionen leisten ebenfalls wertvolle Beiträge, etwa durch die Einrichtung von Schutzgebieten.  

Weitere Informationen

Letzte Änderung 01.03.2019

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/das-blv/auftrag/vollzug/artenschutz.html