Internationale Institutionen

Die globale Vernetzung nimmt in allen Bereichen des Lebens laufend zu. Auch für das BLV werden die internationalen Beziehungen immer wichtiger.

Aktuell

Die Rolle der Schweiz im Codex Alimentarius

Der Codex Alimentarius wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Lebensmittel und Landwirtschaftsorganisation (FAO) gegründet. Das Ziel des Codex Alimentarius ist es, den Handel mit unbedenklichen, unverfälschten und ordnungsgemäss gekennzeichneten Lebensmitteln zu garantieren.

Die Schweiz zählt zu den Gründungsmitgliedern der CAC (1963) und spielt eine aktive Rolle. Sie leistet wichtige Beiträge zur Entwicklung internationaler Lebensmittelstandards, um den Gesundheitsschutz der Konsumentinnen und Konsumenten sowie faire Praktiken im Handel mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Dazu hat sie sich bereits mehrmals als Gastland in Codex Komitees, Task Forces und Arbeitsgruppen engagiert. Die Schweiz war die erste grössere Geldgeberin des Codex Trust Fund (CTF1, 2004-2015) und unterstützt die Nachfolgeinitiative Codex Trust Fund 2 CTF2.

(04.07.2018) 

Logos von internationalen Institutionen

Der internationale Verkehr von Menschen, Tieren und Gütern sowie die gleichzeitige Liberalisierung der Handelsvorschriften vergrössern die Gefahr, dass Seuchen aus anderen Ländern eingeschleppt werden. Auch Produkte, die den Standards der Schweizer Lebensmittelsicherheit oder des Artenschutzes im internationalen Handel nicht entsprechen, stellen eine Gefahr dar. Die Etablierung weltweit definierter Mindeststandards, Aufklärungsarbeiten und ein offener Informationsaustausch sind Wege, wie diese Probleme gelöst werden können. Fachleute des BLV übernehmen in vielen internationalen Institutionen eine aktive Rolle.

Logo Codex alimantarius

Codex alimentarius

Der Codex alimentarius wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Lebensmittel und Landwirtschaftsorganisation (FAO) gegründet. Das Ziel des Codex alimentarius ist es, den Handel mit unbedenklichen, unverfälschten und ordnungsgemäss gekennzeichneten Lebensmitteln zu garantieren.

CITES - Wildtiere und Wildpflanzen

CITES, auch bekannt als Washingtoner Artenschutzabkommen, ist eine Handelskonvention zwischen Staaten, welche die Erhaltung und eine nachhaltige Nutzung der Tier- und Pflanzenpopulationen unserer Erde zum Ziel hat. Als Vollzugsbehörde von CITES leistet das BLV einen wichtigen Beitrag zum Schutz und zur Erhaltung von Tier- und Pflanzenarten und ihren Lebensräumen.

Logo OIE

OIE - Weltorganisation für Tiergesundheit

Die Weltorganisation für Tiergesundheit ist eine zwischenstaatliche Organisation, die sich um Verbesserung der Tiergesundheit weltweit einsetzt. Seit einiger Zeit engagiert sich die OIE auch, Tierschutzstandards zu etablieren. Der Direktor des BLV ist der offizielle Schweizer Delegierte für die OIE.
Wissenschaftliche Experten werden in verschiedene Komitees der OIE eingeladen, um Expertisen zu erarbeiten.

Logo Europäische Kommission

DG-SANTE – Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Die DG SANTE ist eine Abteilung der Europäischen Kommission. Sie setzt sich zum Ziel, Europa zu einem gesünderen, sicheren Ort zu machen. Fachexperten des BLV nehmen als Beobachter in verschiedenen Arbeitsgruppen und ständigen Ausschüssen der DG SANTE teil. Für das BLV sind vor allem folgende Abteilungen der DG SANTE von Wichtigkeit:

Lebensmittelkette:

  • Stakeholder und Internationale Beziehungen
  • Lebens- und Futtermittelsicherheit
  • Gesundheits- und Lebensmittelaudits
  • Analysen, Krisenmanagement bei Lebensmitteln, Tieren und Pflanzen


Die DG SANTE ist unter anderem für das Veterinärabkommen Schweiz-EU zuständig.
In diesem anerkennen die Schweiz und die EU Gleichwertigkeit der veterinärrechtlichen Vorschriften für den Handel mit Tieren und Produkten tierischer Herkunft.
Analoge Abkommen bestehen auch zwischen der Schweiz und Norwegen sowie mit Neuseeland.

HLG - Hochrangige Gruppe für Ernährung und Bewegung der EU (DG SANTE HLG)

Die Schweiz ist Mitglied dieser Gruppe (High Level Group (HLG) on nutrition and physical activity), die Lösungen sucht für gesundheitliche Risikofaktoren, deren Ursprung ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel sind.

Logo EFSA

EFSA - Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit

Die EFSA ist im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit der Grundpfeiler der Risikobewertung der Europäischen Union (EU).
Vertreter des BLV nehmen als Beobachter an ausgewählten Sitzungen teil und bringen ihr Fachwissen in den Bereichen Toxikologie, Risikobewertung und Zoonosen ein (EFSA).

Logo WHO


WHO - Weltgesundheitsorganisation

Im Rahmen der WHO arbeitet die Schweiz unter anderem beim Codex alimentarius.

Logo Esan

European Salt Action Network (ESAN)

Das European Salt Action Network (ESAN) verfolgt das Ziel, den Wissens- und Datenaustausch im Bereich Salzreduktion unter Ländern und Organisationen zu fördern. Technologische Fortschritte bei der Produktion von Lebensmitteln, die wesentlich zur Salzaufnahme beitragen, sowie Empfehlungen bezüglich Kommunikation und Monitoring werden thematisiert. Die Schweiz leitet dieses Netzwerk seit Mai 2013.

WHO European Network on reducing marketing pressure on children

Ziel dieses WHO Europa Netzwerks ist es, den Wissensaustausch zu fördern, um die auf Kinder gerichtete Werbung von Lebensmitteln und Getränken mit einem hohem Anteil an Energie, gesättigten Fetten, Transfettsäuren, freiem Zucker und Salz zu reduzieren. Seit 2013 ist die Schweiz Mitglied dieses Netzwerkes, welches 2008 von Norwegen gegründet wurde.

Logo IWC

IWC – Internationale Walfangkommission

Das Internationale Walfangübereinkommen reguliert den Walfang weltweit und sorgt für eine nachhaltige Nutzung. Das BLV vertritt die Schweiz in der International Whaling Commission (IWC) und ist deren Vollzugsbehörde.

Logo der Welthandelsorganisation WTO

WTO - Welthandelsorganisation

Das WTO-Übereinkommen über sanitäre und phytosanitäre Massnahmen (SPS-Übereinkommen) soll verhindern, dass Schutzmassnahmen einzelner Mitgliedsländer in diesen Bereichen den Handel mehr als nötig behindern. Das BLV hat in Bezug auf die WTO und das SPS-Übereinkommen folgende Aufgaben:
Das BLV prüft die SPS-Notifikationen, die den Handel mit Tieren und Tierprodukten betreffen und gibt Sprechnotizen ein, falls ein ungerechtfertigtes Handelshemmnis angekündigt wird.

Logo FAO

FAO – Ernährungs- und Landwirtschafts-organisation der Vereinten Nationen

Die FAO setzt sich dafür ein, dass alle Menschen regelmässigen Zugang zu genug und qualitativ guter Nahrung haben. Das BLV vertritt die Schweiz als eines der 191 Mitgliedsländer.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 04.07.2018

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/das-blv/kooperationen/internationale-institutionen.html