Schals aus der Wolle der Tibetantilope

Die Shahtoosh-Wolle der Tibetantilope gilt als die feinste der Welt. Für die Herstellung eines Schals aus dieser Wolle müssen drei bis fünf Antilopen getötet werden. Aus diesem Grund ist die Tibetantilope vom Aussterben bedroht und der Handel mit Schals aus ihrer Wolle strengstens verboten.

Aktuell

41 beschlagnahmte Schals im Jahr 2018: Der illegale Handel reisst nicht ab

2018 beschlagnahmten das BLV und die Eidgenössische Zollverwaltung 41 Schals aus Shahtoosh-Wolle.

Anzahl beschlagnahmter Shahtoosh-Schals in der Schweiz und geschätzte Anzahl getöteter Tiere

Jedes Jahr werden solche Schals beschlagnahmt. Dies zeigt, dass der illegale Handel nach wie vor floriert. Dieser Handel wird international organisiert, und die Zahl der in der Schweiz beschlagnahmten Schals ist nur die Spitze des Eisbergs.

Shahtoosh-Schals sind Luxusprodukte. Ein Schal kann bis zu 25 000 Franken kosten. Die Schweiz ist ein Einfuhrland, da es hier eine Kundschaft gibt, die sich solche Schals leisten kann.

(29.03.2019) 

Tibetantilope

Die Wolle der Tibetantilope gilt als die feinste, wärmste und weichste Wolle der Welt. Sie wird von frei lebenden Tibetantilopen gewonnen. Diese Tiere leben in einer Höhe von bis zu 5000 Metern und haben ein Fell entwickelt, das sie vor der eisigen Kälte schützt. Da die Tiere für die Schur nicht domestiziert werden können und der Handel mit ihrer Wolle strengstens verboten ist, werden sie illegal getötet.

Vom Aussterben bedrohte Antilopen

Für die Herstellung eines einzigen Schals müssen drei bis fünf Antilopen getötet werden. Der Bestand dieser geschützten Tierart ist daher innerhalb eines Jahrhunderts um 90 Prozent zurückgegangen.

Die Tibetantilope ist seit 1979 im Anhang I von CITES gelistet. Sie steht somit unter dem gleichen Schutz wie der Elefant, der Tiger und das Nashorn. Das bedeutet, dass jeglicher Handel mit Produkten dieser Art streng verboten ist.

 

Engagement der Schweiz

Um diesen international organisierten illegalen Handel wirksam zu bekämpfen, arbeitet das BLV eng mit Interpol und Europol sowie mit den Produktionsländern dieser Wolle zusammen. Es ist von entscheidender Bedeutung, diese Länder für die Problematik des Artenschutzes zu sensibilisieren und die Ausfuhr von Schals zu verhindern.

Das BLV leistet auch Aufklärungsarbeit bei den Abnehmerinnen und Abnehmern, die häufig erklären, nicht gewusst zu haben, dass sie Wolle von einer vom Aussterben bedrohten Tierart tragen würden.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 29.03.2019

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/das-blv/auftrag/vollzug/artenschutz/illegaler-handel/shahtoosh-schals.html