Illegale Fischerei (IUU)

Die illegale, nicht gemeldete und nicht regulierte Fischerei (engl. IUU) bedroht die Lebensräume der Fische in den Meeren. Die Einfuhr von Meeresfischerei-Erzeugnissen aus IUU-Fischerei ist in der EU verboten.

Seit 2010 ist die Einfuhr von Meeresfischerei-Erzeugnissen aus der sogenannten IUU-Fischerei (engl. Illegal, unreported and unregulated) in der EU verboten.

Am 1. März 2017 tritt die Verordnung über die Kontrolle der rechtmässigen Herkunft von eingeführten Erzeugnissen der Meeresfischerei in Kraft. Die neue Verordnung soll sicherstellen, dass nur Fischereierzeugnisse rechtmässiger Herkunft – d.h. keine Erzeugnisse aus IUU-Fischerei – in die Schweiz eingeführt werden.

Sendungen mit Meeresfischerei-Erzeugnissen, welche im Anhang I der Verordnung aufgeführt sind, sind ab 1. März 2017 kontrollpflichtig und müssen beim BLV zur Dokumentenkontrolle angemeldet werden. Keine Kontrollpflicht besteht für Sendungen aus Staaten, die im Anhang 2 der Verordnung gelistet sind (siehe „Weitere Informationen“).

Weitere Informationen

Letzte Änderung 17.02.2017

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/das-blv/auftrag/vollzug/illegale-fischerei.html