Nationale Referenzlaboratorien am BLV

Die Laboratorien des BLV sind die Nationalen Referenzlaboratorien der Schweiz für gentechnisch veränderte Organismen sowie Viren in Lebensmitteln. Sie stellen sicher, dass die Analysen der offiziellen Laboratorien mit einheitlichen Methoden durchgeführt werden, die auf internationalen Standards beruhen.

Aufgaben der Nationalen Referenzlaboratorien am BLV  

Die offiziellen Laboratorien analysieren Lebensmittel auf dem Schweizer Markt und überprüfen, ob sie gesundheitlich unbedenklich sind und den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Nationale Referenzlaboratorien stellen dabei sicher, dass diese Analysen in der Schweiz mit einheitlichen Methoden durchgeführt werden, die auf internationalen Standards beruhen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Lebensmittelsicherheit.

Die Laboratorien des BLV sind das Nationale Referenzlaboratorium der Schweiz für

  • gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in Lebensmitteln und für
  • durch Lebensmittel übertragbare Viren

Die Nationalen Referenzlaboratorien am BLV unterstützen die offiziellen Laboratorien wissenschaftlich und technisch bei ihrer Analysetätigkeit. Sie bestätigen nötigenfalls die Ergebnisse der Untersuchungen der offiziellen Laboratorien und entwickeln und validieren neue Nachweismethoden für GVO und Viren in Lebensmitteln. Die Laboratorien beraten das BLV bei der Umsetzung des Nationalen Kontrollplans und wirken bei Untersuchungskampagnen mit eigenen Analysen mit.

Internationale Zusammenarbeit

Die Nationalen Referenzlaboratorien am BLV agieren als Bindeglied zwischen den offiziellen Laboratorien der Schweiz und den Referenzlaboratorien auf europäischer Ebene. Sie sind eingebunden in die Netzwerke der Referenzlaboratorien der Europäischen Union (EURL) und der Referenzlaboratorien der Mitgliedsstaaten. Diese Netzwerke sollen die Basis für eine europaweit harmonisierte Laboranalytik schaffen.

Die zuständigen europäischen Referenzlaboratorien:

Erfahrungsaustausch

Die Nationalen Referenzlaboratorien am BLV organisieren einen Erfahrungsaustausch mit den offiziellen Laboratorien der kantonalen Vollzugsbehörden. Auch Privatlaboratorien, die von der Thematik betroffen sind, werden dazu eingeladen. Dieser Austausch findet einmal jährlich statt. Er dient dazu, aktuelle Themen und die neusten Entwicklungen bei der Analytik zu diskutieren, Informationen der Europäischen Referenzlaboratorien an die offiziellen Laboratorien weiterzugeben und gemeinsame Arbeiten zu definieren.

Untersuchungsmethoden für GVO

Zum Nachweis von GVO verfügen die Nationalen Referenzlaboratorien am BLV über ein breites Spektrum an Analyseverfahren, das fortlaufend erweitert wird. So können alle in der Europäischen Union aktuell zugelassenen GVO mit spezifischen Verfahren nachgewiesen werden. Sie beruhen auf Standardmethoden, die vom Europäischen Referenzlabor im Rahmen des Zulassungsverfahrens validiert, das heisst auf ihre Eignung überprüft wurden. Die Methoden sind auf der Webseite des Europäischen Referenzlabors veröffentlicht.

Weiter kommen allgemeine Suchverfahren (Screening-Methoden) zum Einsatz, mit denen genetische Elemente, die in vielen GVO vorkommen, gleichzeitig erfasst werden können. Sie sind vor allem hilfreich, um unbekannte, nicht zugelassene GVO nachzuweisen.

Untersuchungsmethoden für Viren

Auch bei den Viren, die über Lebensmittel übertragbar sind, kommen Nachweismethoden zum Einsatz, die vom Europäischen Referenzlabor publiziert werden.

Weiter wenden die Laboratorien Verfahren an, die von fachlich anerkannten Institutionen wie der Internationalen Organisation für Normung (ISO) herausgeben werden.

Die Nationalen Referenzlaboratorien am BLV können in Lebensmitteln folgende Viren nachweisen, die fähig sind, beim Menschen Krankheiten hervorzurufen: Hepatitis A- und Hepatitis E-Virus, Norovirus (Genogruppe I und II), Enterovirus und Rotavirus. Sie untersuchen vor allem pflanzliche Lebensmittel (Früchte, Beeren, Gemüse, Salat), tierische Lebensmittel (Wurstwaren, Fleischerzeugnisse), Muscheln sowie Trinkwasser.

Qualitätssicherung

Die Nationalen Referenzlaboratorien sind nach der europäischen Norm EN ISO/IEC 17025 «Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien» akkreditiert (Akkreditierungsnummer: STS 0554).
 

Weitere Informationen

Kontakt

Anfragen an die Nationalen Referenzlaboratorien zu Untersuchungsmethoden und zu Bestätigungsanalysen können per Mail an rb@blv.admin.ch oder schriftlich an das BLV gerichtet werden. Auch Laboratorien, die an einer Teilnahme am Erfahrungsaustausch interessiert sind, können sich so an das BLV wenden.

Letzte Änderung 17.06.2021

Zum Seitenanfang

https://www.blv.admin.ch/content/blv/de/home/lebensmittel-und-ernaehrung/lebensmittelsicherheit/nationale-referenzlaboratorien-blv.html