Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Das Kanarienvogelheim

Je grösser die Voliere Ihrer Kanarienvögel, desto besser. Denn die Vögel sollen genügend Platz zum Fliegen haben.

Gesetzlich vorgeschrieben ist ein Kanarienvogelheim von mindestens 0,12 Kubikmeter für bis zu vier Vögel. Dem würde ein Käfig von 60 x 40 x 50 Zentimeter entsprechen. Für jedes weitere Tier muss die verfügbare Fläche um 0.05 m2 grösser sein. Doch diese Masse sind das absolute Minimum. Wer Kanarienvögel tiergerecht halten will, tut gut daran, deutlich über diese Mindestanforderungen hinauszugehen.

Nicht alle in Zoofachgeschäften angebotenen Vogelkäfige ermöglichen übrigens eine tiergerechte Haltung von Kanarienvögeln. Hohe Käfige mit kleiner Grundfläche etwa eignen sich nicht, da Kanarienvögel - im Gegensatz zu beispielsweise Wachteln - nicht senkrecht fliegen können.

Am besten werden Kanarienvögel in einer Voliere gehalten, wo sie auch genügend Platz zum Fliegen haben. Sehr gut ist es auch, Kanarienvogelheime selbst zu bauen und einzurichten. Die tiergerechtesten Kanarienvogelheime sind nicht selten "Marke Eigenbau".

Erinnern wir uns: Kanarienvögel sind sehr schreckhaft, und ihre wildlebenden Artgenossen verstecken sich oft in Büschen oder Bäumen vor Feinden. Bieten Sie auch Ihren Kanarienvögeln Rückzugs- und Versteckmöglichketen, indem Sie beispielsweise die Voliere bepflanzen.

Eine Zimmervoliere stellen Sie am besten in eine Ecke des Raums. So müssen die Kanarienvögel nicht permanent in alle Richtungen achtsam sein. Stellen Sie eine Zimmervoliere zudem am besten so, dass Menschen, die den Raum betreten, die Kanarienvögel nicht überraschen können. Ein Kanarienvogelheim gehört nicht neben oder direkt hinter eine Türe. Man stellt es besser mit möglichst viel Abstand zum Eingang des Raums auf.

Wenn Sie Vögel draussen halten, achten Sie darauf, dass ein Teil - etwa die Hälfte - der Voliere gegen oben einen Sichtschutz hat. Die Kanarienvögel können sich so zurückziehen und geraten weniger in Stress wegen vorbeiziehender Vögel. Zudem sind sie so besser vor Luftzug und Sonnenschein geschützt. Bedenken Sie auch: Draussen gehaltene Kanarienvögel müssen sich langsam an die tieferen Wintertemperaturen gewöhnen können. Bringen Sie im Spätherbst und Winter keine Vögel in eine Aussenvoliere, die nicht schon mindestens seit dem Frühherbst draussen lebten.


Fachkontakt: info@blv.admin.ch

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

 


Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
info@blv.admin.ch | Rechtliche Grundlagen | Webanalyse
http://www.blv.admin.ch/tsp/03973/03974/03976/index.html?lang=de