Volltextsuche

 

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Konsumenteninformation: Unterstützung für eine bessere Lebensmittelwahl

Zwei Berichte, die im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) erstellt wurden, wollen die Konsumentinnen und Konsumenten bei einer besseren Lebensmittelwahl unterstützen. Der erste enthält rund 400 Vorschläge, die von den wichtigsten Akteuren des Lebensmittelbereichs erarbeitet wurden. Beim zweiten Bericht handelt es sich um eine Zusammenfassung der Beurteilungen dieser Vorschläge durch eine Gruppe von Konsumentinnen und Konsumenten, die ihre Meinung und Forderungen offen zum Ausdruck bringen.

Gesunde Lebensmittelwahl - ein Kinderspiel?

Typ: PDF
Gesunde Lebensmittelwahl - ein Kinderspiel?
Gültig ab 25.03.2013 | Grösse: 3073 kb | Typ: PDF

Geeignete Massnahmen zur Unterstützung bei der gesunden Lebensmittelwahl: Fokusgruppen mit Konsumentinnen und Konsumenten

Konsumentinnen und Konsumenten wünschen sich Unterstützung bei der Wahl der Lebensmittel. Die befragten Gruppen aus der Deutschschweiz, der Romandie und im Tessin erhoffen sich am meisten von einer einheitlichen Darstellung der Ernährungsinformationen auf Verpackungen. Eine bessere Platzierung von „gesunden" Produkten in den Läden würde ihnen ebenfalls helfen. In der Gemeinschaftsverpflegung (v.a. im Schulbereich) sehen die Konsumentinnen und Konsumenten das grösste Potential bei Qualitätsvorgaben für die Gemeinschaftsgastronomie, einem Label für ausgewogene Menüs sowie einer besseren Platzierung des „gesunden" Angebots in Kantinen.

BLV Massnahmen

Lebensmittelkennzeichnung mit einem Klick richtig verstehen:

Qualitätsstandards in der Gemeinschaftsgastronomie


Freiwillige Positivdeklaration auch für ausländische Lebensmittel

Die Anforderungen der schweizerischen Gesetzgebung im Bereich der Lebensmittelproduktion sind oft strenger als jene anderer Länder. Der Bericht „Freiwillige Positivdeklaration auch für ausländische Lebensmittel" zeigt, dass sowohl Artikel 16a des Landwirtschaftsgesetzes (LwG) als auch Artikel 21 des Bundesgesetzes über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände (LMG) nicht nur für schweizerische, sondern auch für importierte Erzeugnisse gelten. Diese Artikel ermöglichen den Produzenten, ihre Produkte aufzuwerten, indem sie die Konsumentinnen und Konsumenten auf den Etiketten darauf hinweisen, dass die Eigenschaften und Produktionsmethoden ihrer Erzeugnisse den Anforderungen der schweizerischen Gesetzgebung entsprechen.

Typ: PDF
Freiwillige Positivdeklaration auch für ausländische Lebensmittel
Letzte Änderung: 10.12.2015 | Grösse: 226 kb | Typ: PDF


Fachkontakt: info@blv.admin.ch
Zuletzt aktualisiert am: 12.04.2013

Ende Inhaltsbereich

Berichte

Typ: PDF

12.04.2013 | 1338 kb | PDF
Typ: PDF

26.03.2013 | 40 kb | PDF

Weitere Informationen

Eine Portion enthält (30g) enthält % des Richtwertes für die Tageszufuhr für Erwachsene
Traffic Light System
Pick the Tick
Logo Bewusst wählen
Flabel Logo

Archiv



http://www.blv.admin.ch/themen/04678/04711/04759/index.html?lang=de