Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Newcastle Krankheit

Die Krankheit beim Tier

Von der Newcastle Krankheit sind v. a. Hühnervögel betroffen, aber auch Gänse, Enten, Tauben, Zier- und Wildvögel.

Symptome
Eine Ansteckung kann symptomlos verlaufen, aber auch schwere gesundheitliche Konsequenzen für infizierte Tiere haben. Entwickeln angesteckte Tiere Symptome, sind zunächst verminderte Futteraufnahme sowie erhöhte Körpertemperatur, Schläfrigkeit und Durst zu beobachten. Erkrankte Tiere befinden sich meist in dunklen Ecken und sitzen mit offenem Schnabel da. Schnarchende Atemgeräusche und Niesen sind typisch. Je nach Virusstamm kann der Schweregrad der Krankheit variieren. Bei der akuten Verlaufsform beträgt die Sterberate 90 - 100 %.

Ausschluss-Untersuchung
Bei unklaren Bestandesproblemen mit Newcastle-ähnlicher Symptomatik aber ohne dringenden Verdacht können nichtamtliche Tierärzte oder die Pathologie nach Rücksprache mit dem Nationalen Referenzzentrum für Geflügelkrankheiten (NRGK) eine Probenahme durchführen, um eine Newcastle-Infektion auszuschliessen. Dabei müssen keine seuchenpolizeilichen Massnahmen gemäss Tierseuchenverordnung Art. 84 ergriffen werden.

Ansteckung
Eine Infektionsquelle können importiertes Geflügel und wild lebende Vögel sein, die das Virus in die Bestände bringen.

Prävention
Hygienische Massnahmen sind besonders wichtig bei der Vorbeugung vor Einschleppung von NDV. Ebenso müssen verendete Tiere und Schlachtabfälle achtsam entsorgt werden.

Staatliche Bekämpfung
Die Newcastle Krankheit ist eine hochansteckende Tierseuche und meldepflichtig. 

Die Krankheit beim Menschen

Symptome
Meistens ist eine einseitige, manchmal auch beidseitige Bindehautentzündung (Konjunktivitis) zu beobachten. Oft schwellen die Lymphknoten vor den Ohren an (präaurikuläre Lymphknotenschwellung).

Ansteckung
Infektionen des Menschen sind selten und betreffen in der Regel Geflügelhalter, Laborpersonal und Tierärzte. Die Ansteckung erfolgt über die Luft oder über die Bindehaut nach direktem Kontakt mit infiziertem Geflügel, insbesondere Hühner.

Prävention
Zum Schutz vor einer Erkrankung an NDV ist ausser der persönlichen Hygiene, das Tragen von Schutzbrillen, Nasen und Mundschutz beim Umgang mit infiziertem Geflügel wichtig.

Staatliche Bekämpfung
Für die Newcastle Krankheit des Menschen besteht keine Meldepflicht.

Fachkontakt: info@blv.admin.ch

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

 

Tierseuchenfälle Schweiz

Die Schweiz ist amtlich anerkannt frei von Newcastle Krankheit

Früherkennung

Diagnostik

Weitere Informationen

Typ: PDF

20.08.2013 | 84 kb | PDF
Typ: PDF

29.06.2005 | 93 kb | PDF

Gesetzgebung

Hochansteckende Tierseuche und Zoonose - meldepflichtig

Tierseuchenverordnung
Art 77-98; 123a-c

Links



Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
info@blv.admin.ch | Rechtliche Grundlagen | Webanalyse
http://www.blv.admin.ch/themen/02794/02829/02883/index.html?lang=de