Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Hunde, Katzen, Frettchen zu Handelszwecken aus der EU

Gewerbliche Einfuhren von Hunden, Katzen und Frettchen aus der EU in die Schweiz müssen durch registrierte Importeure und mit dem TRACES System erfolgen. Einzelpersonen, welche mit Hunden, Katzen und Frettchen als Heimtieren reisen, beachten bitte den Link im Kasten rechts unten.

Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen zu Handelszwecken

Zu Handelszwecken eingeführte Tiere werden im Herkunftsland von einem amtlichen Tierarzt untersucht. Dieser bescheinigt im elektronischen Meldesystem TRACES die Gesundheit der Tiere mit dem TRACES-Zeugnis "2012/112(92/65)EI Tiere aus Betrieben (Huftiere, Vögel, Hasentiere, Katzen, Hunde, Frettchen)" (siehe Download). Damit sind die Behörden der Schweiz über die Einfuhr informiert. Das gedruckte Zeugnis muss die Tiere bei der Einfuhr begleiten.

Das Wichtigste auf einen Blick 

1. Tollwut-Schutz
Impfen Sie Ihr Tier mindestens 21 Tage vor Einreise. Erfolgt eine Nachimpfung innerhalb der Gültigkeitsdauer der Erstimpfung, so entfällt die Wartefrist.

2. Kennzeichnung
Ihr Tier muss gekennzeichnet sein - mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung (gültig bis 2011). Schweizer Hunde müssen zudem in der Datenbank ANIS registriert sein. Wer einen Hund aus dem Ausland definitiv in die Schweiz einführt, muss ihn innert 10 Tagen von einem Tierarzt bei ANIS registrieren lassen.

3. Heimtierausweis
Die Tiere müssen von einem korrekt ausgefüllten Heimtierausweis begleitet sein.

4. Keine Hunde mit kupierten Ohren und/oder Ruten
Details im folgenden Dokument:

Typ: PDF
Fragen und Antworten zu kupierten Hunden
Letzte Änderung: 19.11.2012 | Grösse: 27 kb | Typ: PDF

Bestimmungen im Detail

Typ: PDF
Einfuhr Hunde-Katzen-Frettchen aus der EU
Letzte Änderung: 07.08.2012 | Grösse: 146 kb | Typ: PDF

Ausnahmebewilligungen 

Fehlen für eine bestimmte Tierart Standardeinfuhrbedingungen oder können diese im Einzelfall nicht erfüllt werden, so ist mit dem BLV Kontakt aufzunehmen.
Ausnahmebewilligungen können nur in begründeten Fällen erteilt werden, z.B. für Hunde und Katzen , die aus medizinischen Gründen nicht gegen Tollwut geimpft werden können oder für Welpen im Alter zwischen 3 und 4 Monaten, die die Wartefrist nach der Impfung nicht einhalten können.
Bitte für Anfragen folgende Gesuchsformulare verwenden:
Typ: PDF
07/23 Einfuhrgesuch Hunde, Katzen und Frettchen aus der EU
Letzte Änderung: 11.02.2014 | Grösse: 90 kb | Typ: PDF


Fachkontakt: info@blv.admin.ch

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

 

Auskunft

Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie bitte mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Kontakt auf:
Tel +41 (0)31 323 30 33
Fax +41 (0)31 323 85 22

Gesetzgebung

Weitere Informationen

EU-Regelungen:

Für Heimtiere siehe...



Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
info@blv.admin.ch | Rechtliche Grundlagen | Webanalyse
http://www.blv.admin.ch/ein_ausfuhr/01210/01212/01213/index.html?lang=de